Klara mit Adolfkind – Clare with baby Adolf

Adolf Hitler, Kinderbildklara-hitler-commons-wikimedia-org-1

 

maria-mit-jesuskind-adolf-hitler-1913-commons-wikimedia-org

Das erste Foto zeigt Adolf Hitler als Kleinkind, das zweite seine Mutter Klara Hitler. Das Adolf Hitler gemalt und gezeichnet hat, wissen viele. Aber nur wenige kennen sein Gemälde „Maria mit Jesuskind“ von 1913…

The first photo shows Adolf Hitler as an infant, the second his mother Klara Hitler. That Adolf Hitler has painted and drawn, know many. But few know his painting „Mary with baby Jesus“ from 1913…

Klara mit Adolfkind / Clare with baby Adolf
© Barbara-Paraprem, 2016

klara-mit-adolfkind-barbara-paraprem-2016

Bildquellen / Photosources:
Adolf Hitler als Kleinkind – commons.wikimedia.org
Klara Hitler – commons.wikimedia.org
Maria mit Jesuskind – commons.wikimedia.org

Suchet, so werdet ihr finden!

baby-vyacheslavln-pixabay-com
Photosource: VyacheslavLn – pixabay.com

„Suchet, so werdet ihr finden.“

Matthäus 7, 7

Ist schon mal jemandem aufgefallen, dass es heisst: „Suchet, so werdet ihr finden“ und nicht „Findet, so werdet ihr finden“? Für gewöhnlich wird dieser Satz aus der Bibel so interpretiert, dass man, wenn man nur lange oder angestrengt genug sucht, auch findet, d.h. etwas erreicht, bekommt. Aber wer gefunden hat – seien es Antworten, Dinge, Menschen, „Wahrheiten“… whatever! – wie neu, unmittelbar, frei sind dessen Eindrücke? Alles was wir wahrnehmen vergleichen wir zumeist mit längst vergangenen Erfahrungen, weil uns das eine Sicherheit suggeriert, die Dinge einordnen zu können, unter Kontrolle zu haben und nicht machtlos zu sein. Aber sobald wir zu „wissen“ scheinen, wie offen sind wir dann noch für das, was gerade geschieht und jenseits aller Schubladisierungen liegt? Es ist, als sähen wir beständig alles und jeden durch irgendeine wie auch immer geartete Brille, angenehm oder unanagenehm. Aber kann man das wirklich „finden“ nennen? Wir scheinen zu leben, beschäftigen uns aber in Wahrheit mit Erinnerungen körperlicher, emotionaler oder gedanklicher Art.

Bei einer anderen Bibelstelle, Prediger 3, werden verschiedene (gegensätzliche) Erfahrungsmöglichkeiten aufgezählt und es heisst:

„Ein jegliches hat seine Zeit…suchen und verlieren…“

Suchen und verlieren! Nicht: Gewinnen und verlieren. Man könnte doch meinen, dass der, der nicht verliert, etwas gewinnt, aber nein: Suchen und verlieren…

Oder in 1. Korinther 8, 2:

„So aber jemand sich dünken läßt, er wisse etwas, der weiß noch nichts, wie er wissen soll.“

Es scheint als würde da auf paradoxe Weise auf die Fülle in der Leere gedeutet, das „bekommen“ mit leeren Händen, das Wissen im Nichtwissen, die Antwort in der Frage, das Finden im Nicht-Finden… das Leben im Tod.

spruch-barbara-paraprem-2016
Foto: © Barbara-Paraprem, 2016

Spruch auf einer Tafel in einem Café:

„Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage.“

Die Berge dunkeln

View from Mount Rigi © Barbara-Paraprem, 2015
View from Mount Rigi © Barbara-Paraprem, 2015

 

The wind has settled,
the blossoms have fallen;
Birds sing,
the mountains grow dark –
This is the wondrous power of Buddhism.

Ryokan

 

Der Wind hat sich gelegt,
die Blüten sind herabgefallen;
Vögel singen,
die Berge dunkeln –
Dies ist die wundersame Kraft des Buddhismus.

 

Was will ich?

celebration-loy-krathong-in-lumpini-park-bangkok-thailand-robertpollai-commons-wikimedia-orgPhoto: Robertpollai – commons.wikimedia.org

 

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein.
Was darüber ist, das ist vom Übel.

Matthäus 5, 37

 

Es war nie eine Frage von was andere für richtig oder falsch halten, sondern immer nur, ob ich mir selbst treu bleibe. Mit anderen Worten: ob mein Ja wirklich ein Ja ist und mein Nein wirklich ein Nein. Dieses Ja oder Nein sprechen wir immer nur zu uns selbst, nicht für oder gegen etwas, nicht für oder gegen jemand. Wir kennen jedoch Gefühle wie Reue oder Scham: „Hätt ich doch nur, dann…“, weil anscheinend ein Nein im Herzen und ein Ja auf der Zunge war oder umgekehrt. Jedoch die Entscheidungen, die wir treffen, tun wir das nicht immer so gut wir halt das im jeweiligen Moment können? Sprechen wir nicht IMMER voll und ganz Ja zu uns selbst, so wie wir sind, auch wenn wir hinterher denken mögen, dass auch noch (scheinbar) andere Handlungsmöglichkeiten da gewesen seien? Wenn sie aber tatsächlich da gewesen wären, wären wir dann noch die, die wir sind? Die einzige Last die wir tragen mögen ist die der Selbstverurteilung. Scham ist der Versuch in Gedanken das Bild zu reparieren, das andere von uns haben und zu dem wir – meist vor langer Zeit – einmal Ja sagten, Ja sagen mussten, obwohl wir Nein fühlten. Es wird gelehrt: „Wenn jeder täte, was er wollte, ohne Rücksicht auf…“, und so wird ein Same in unser Herz gelegt, der uns uns selbst entzweit und in die Hölle von Hunger, Suche und der ganzen Bandbreite an unangenehmen Gefühlen wirft. Die Wahrheit ist: Was wir lieben können, sind immer nur wir selbst und das tun wir auch – alles andere ist eine Lüge, Mindfuck. Aber selbst dieser Mindfuck ist ein Weg der Liebe. Wenn wir das begreifen, sehen wir das Perfekte in allem scheinbar so Unperfektem, „die Leere in der Form“ und erleben Erlösung, Erwachen indem wir das Ja zu uns selbst wiederentdecken, so wie wir sind, mit allem scheinbar Unperfektem, und wir merken, dass da niemals wirklich ein Nein war. Dies heisst aber auch unsere eigene Bedürftigkeit anzuerkennen. Wir kommen als Babys auf die Welt. Kann denn ein Baby sich selbst versorgen? Niemand würde das ernsthaft behaupten. Wieso also meinen wir, dass wir in geistiger Hinsicht eine Art autarke Superwesen seien? Ist das nicht auch wieder ein zwar wohlklingendes, aber unwahres Konzept? In paradoxer Weise ist uns zugleich alle Macht gegeben und alle Macht entzogen. Mensch und Gott. So ist das eben… Na und.

Der Kühlschrank schlug zurück!

bump-barbara-paraprem© Barbara-Paraprem

smilie grinsDer Kühlschrank schlug zurück! Dabei wollte ich mir nur was zu trinken holen, doch irgendwie war die Kühlschranktüre im Weg. Ich glaube, ich hatte noch nie solch ein Horn. Aua. „Die Muhamad Ali der Küche“ lässt grüssen. Ich wusste ja, das abnehmen hart sein kann, aber doch nicht so. Ich bleibe am Ball.

smilie-boxing

The fridge strucked back! I just wanted to drink something, but somehow the refrigerator door get in the way. I think I never had such a bump. Ouch. „The Muhamad Ali of kitchen“ sends his regards. I knew that weightloss can be hard, but not in this way. I stay on the ball.