Candy Nostalgia

From the Candy Shop © Barbara-Paraprem, 2016© Barbara-Paraprem, 2016

 

In front of the House Of Gifts in Saas-Fee, 1969 © Barbara-ParapremToday I felt a little bit nostalgic in the candy shop, and bought, for old times sake, some candys that I know from the past… Photo on the left side: 1969 in front of the „House of Gifts“ in Saas-Fee.
smilie grins
Ich fühlte mich heute im Candy-Shop etwas nostalgisch, und kaufte, der alten Zeiten halber, einige Süssigkeiten, die ich von früher kenne… Foto links: 1969 vor dem „Haus der Geschenke“ in Saas-Fee.

 

Buddha of Atrociousness III

Buddha is hip, Buddha is chic, who wants to signalize spiritual maturity places at least one Buddha figure anywhere in his apartment!
With this model (between the indoor fountains „Miau“ and „Arielle“), I would be almost tempted to find it nice – but has this really to be: a ceramic block – of course, in black and white (- you just know that of this Asian meditation culture, there is everything black and white and square, isn’t it?), on the top a bulky little lotosflower, over which then can trickle always the same water, until it smells foul and one maybe get up his wisdom bu… to change the water? And once again the Buddha seems slightly tilting backwards – the designer has probably never practiced Zazen in his life, otherwise he would know, that one wouldn’t feel comfortable to sit only 5 Minutes in this posture, not to mention hours. But anyway, that’s not the point, because: with the charming little „Climaqua Indoor Fountain BUDDHA MEH“ (Coop Bau & Hobby) Meditation happens by itself. Simply plug in and let it run. God Buddha be praised!


© Barbara-Paraprem, 2016

Buddha of Atrociousness I
Buddha of Atrociousness II

Deutsch

Heart Sutra – Painting

The text is handwritten and all details painted, even the background, for which I took the famous woodblock print „The Great Wave of Kanagawa„, and transformed it with Photoshop Elements into a „round picture“ as template for the painting.

HEART SUTRA © Barbara-Paraprem
HEART SUTRA © Barbara-Paraprem

Sea Star Roshi

Sea Star (MJO, pixabay.com)
Photosource: pixabay.com

An old man walked at dawn on the beach and saw a boy, like he picked up sea stars and has thrown them back into the sea. He catched him and asked him, what he was doing there. „The starfishs dry out and die when they are lying here in the morning heat of the sun“, came the reply. „But the beach is several kilometers long, and there are thousands of sea stars,“ replied the old man, „what difference does your efforts?“ „The boy looked at the sea star in his hand and threw him into the water. „For this one it makes a difference“, he said.

Ein alter Mann ging in der Morgendämmerung am Strand spazieren und sah einen Jüngeren, wie der Seesterne aufhob und ins Meer zurückwarf. Er holte ihn ein und fragte ihn, was er denn da mache. “Die Seesterne trocknen aus und sterben, wenn sie in der Vormittagshitze hier in der Sonne liegen”, kam die Antwort. “Aber der Strand ist viele Kilometer lang, und da liegen Tausende von Seesternen“, entgegnete der Alte, „was machen da deine Anstrengungen schon für einen Unterschied?“ Der Junge sah auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn ins Wasser. “Für den hier macht es einen Unterschied“, sagte er. (Quelle: www.zen-meditation.ch)

Wo ist das Leben?

Christ Walking on the Waters (Julius Sergius Von Klever, vielleicht 1880, commons.wikimedia.org)
Christus auf dem Wasser wandelnd
Julius Sergius Von Klever (1880?)
commons.wikimedia.org

 

Wenn ES Jesus ist,
dann ist es Leben.
Und Leben ist Wahrheit.
Die Wahrheit aber
muss praktisch erfahrbar sein,
sonst ist es keine Wahrheit.
Wenn ich dafür gewisse Dinge
leisten muss,
ist es dann noch Wahrheit?
Sieht denn der König nicht,
dass der Bettler den Weg
nicht aus sich selbst
finden kann?
Doch wäre ich der König:
Was bräucht ich dann noch?
Ich glaube nicht an die Wahrheit.
Und vielleicht glaube ich
gerade dadurch an sie.
All der höchsten Weisen Worte
haben ein Ende.
Wie können sie da Leben sein?
Da ist ein Graben,
ein Riss,
und vielleicht ist er
nicht zu füllen und nicht zu heilen
und vielleicht ist das
ganz einfach
alles und die einzige Aufgabe:
verrecken.
Und das ist „dann“ das Leben.

Barbara-Paraprem