Angel Hair – Absonderungen von UFO’s?


TV-Show Let’s talk paranormal über Angel Hair mit Gast Brian Boldman

Engelhaar ist eine Substanz, von der gesagt wird, dass sie von Ufos abgesondert wird. Sie wird beschrieben als eine Art Spinnennetz oder Gelee. Sie soll auch bei der Erscheinung der Jungfrau Maria gesichtet worden sein.
Der Ausdruck Engelhaar wird aber auch noch für verschiedene andere Dinge verwendet, die nichts mit Ufos zu tun haben, wie z.B. Pasta, Dekorationsmaterial, eine bestimmte Augenkrankheit und eine Süssspeise. Es ist auch der Begriff „Star Jelly“ (Sternen Gelee) bekannt, eine Substanz, die bei Meteoritenschauern auf der Erde aufgetaucht sein soll.

In Berichten von Engelshaar heisst es, dass dieses in kürzester Zeit „verdampft“ oder sich zersetzt. Eine Theorie ist, dass es „ionisierter Schneeregen von einem elektromagnetischem Feld“ sei, dass ein Ufo umgibt. Eine genauere Analyse der Substanz hier: AN ANALYSIS OF ANGEL HAIR.

Bild: Symbol der Raël-Bewegung

 

Es soll ein wichtiger Aspekt im Raëlismus sein, einer Bewegung die glaubt, dass wir von Ausserirdischen erschaffen worden sind (Webseite: www.rael.org) und die von Claude Vorilhon alias Raël gegründet wurde. Engelhaar soll regelmässig an den Rael-Sommerseminaren gesichtet worden sein. Raël selbst beschreibt die erste Sichtung in seinem Buch „Let’s Welcome Our Fathers from Space“: Am 7. Oktober 1976 hatten sich etwa fünfzig Raelians bei la Negrerie, in der Nähe von Roc Plat in der Dordogne, getroffen, als plötzlich jemand gerufen haben soll, was da vom Himmel falle. Als die Substanz berührt wurde, sei sie geschmolzen. Auch zwei helle Objekte seien im wolkenlosen Himmel über ihnen gesichtet worden. Der Fall der Flocken dauerte etwa 10 Minuten, danach seien die beiden Objekte am Himmel verschwunden.

Sichtungen von Engelhaar

Es gibt viele Berichte vom Niedergang von Engelshaar rund um die Welt. Engelhaar soll auch bei den Erscheinungen in Fatima am 13. September und 13. Oktober 1917 beobachtet worden sein.

Es wird auch von einem Fall in Oloron, Frankreich im Jahre 1952 berichtet. Die Menschen der Stadt sollen ein zigarrenförmiges UFO gesehen haben, als plötzlich eine Wolke von weissem Rauch dem einen Ende des Objekts enstiegen sei. Es soll eine grosse Spur hinter sich gelassen haben, die langsam zu Boden fiel, berichtete ein Schulleiter. Als Zeugen das Material zu sammeln versuchten, wurde es gallertartig und verschwand, so dass es nie getestet wurde.

Eine andere Begebenheit erzählt, dass am 27. Oktober 1954 Gennaro Lucetti und Pietro Lastrucci auf dem Balkon eines Hotels beim Markusplatz in Venedig standen und zwei „leuchtende Spindeln“ am Himmel vorbeifliegen sahen, die eine Spur von Engelhaar hinterliessen.

In der portugiesischen Stadt Évora wurde am 2. November 1959 Engelshaar gesammelt und durch örtliche Schulleiter und später durch Techniker der Streitkräfte und Wissenschaftler der Universität von Lissabon am Mikroskop analysiert. Schlussfolgerungen waren nicht möglich waren, obwohl es offenbar durch einen kleinen Organismus mit 10 Armen, die von einem zentralen Kern ausgingen, gebildet wurde. Es wurde angenommen, dass es ein einzelliger Organismus sein könnte (mehr dazu in der portugiesischen Doku, siehe Links ganz unten). Diesem Ereignis soll die Sichtung von mehreren Ufos durch die Bevölkerung der Stadt gefolgt sein und Engelhaar soll auch am gleichen Tag auf der Air Force Basis in Sintra, mehrere Kilometer gegen Norden, gesichtet worden sein.

Bild: The Gathering of the Manna
(Die Sammlung von Manna)
Master of the Gathering of the Manna
ca. 1460-1470 en.wikipedia.org

 

 Manna

Die Beschreibungen erinnern mich doch auch stark an das sogenannte „Manna“, dem Brot vom Himmel, das in der Bibel beschrieben wird:

Da sprach Jehova zu Mose: Siehe, ich werde euch Brot vom Himmel regnen lassen; und das Volk soll hinausgehen und den täglichen Bedarf an seinem Tage sammeln, damit ich es versuche, ob es wandeln wird in meinem Gesetz oder nicht.

Und es geschah am Abend, da kamen Wachteln herauf und bedeckten das Lager; und am Morgen war eine Tauschicht rings um das Lager. Und die Tauschicht stieg auf, und siehe, da lag’s auf der Fläche der Wüste fein, körnig, (Eig. schuppenartig) fein, wie der Reif auf der Erde. Und die Kinder Israel sahen es und sprachen einer zum anderen: Was ist das? (H. Man hu) denn sie wußten nicht, was es war. Und Mose sprach zu ihnen: Dies ist das Brot, das Jehova euch zur Nahrung gegeben hat.

Und sie sammelten es Morgen für Morgen, ein jeder nach dem Maße seines Essens; und wenn die Sonne heiß wurde, so zerschmolz es.

2 Mose 16, 4 + 13-15 + 21

In der Mischna, der wichtigsten Sammlung des rabbinischen Judentums, ist Manna eine übernatürliche Substanz, die während der Dämmerung des sechsten Tags der Schöpfung geschaffen wurde und gewährleistet ist sauber zu sein, indem der Boden durch einen nördlichen Wind und anschließende Regen gesäubert wird bevor es ankommt. Nach der klassischen rabbinischen Literatur war Manna der Bodenbelag in einer himmlischen Mühle, zur Nutzung durch die Gerechten, aber einiges davon wurde den Bösen zugeteilt und ihnen überlassen.

Foto: Star Jelly – Sunshine Soon

 

Star Jelly

Es gibt seit Jahrhunderten Berichte über „pwdr sêr“ (auch: ‚pwdre sêr‘ oder ‚pydredd sêr‘, Walisisch für ‚Sternen-Moder‘). Johannes von Gaddesden (1280-1361) zum Beispiel erwähnt „stella terrae“ (lateinisch für „Erden-Sterne“) in seinen medizinischen Schriften und beschreibt es als „eine gewisse schleimige Substanz die auf der Erde liegt“ und deutet daraufhin, dass es gegen Abszesse benutzt werden könne. Ein Wörterverzeichnis aus dem 14.ten Jahrhundert enthält einen Eintrag für „uligo“, beschrieben als „eine bestimmte fetthaltige Substanz von der Erde abgesondert, die gemeinhin als ein gefallener Stern bezeichnet wird“. Auch ein englisch-lateinisches Wörterbuch um 1440 enthält einen Eintrag für „Sterre Slyme“ mit dem lateinischen Äquivalent „assub“ (eine Wiedergabe des arabischen „ash-shuhub“, auch im mittelalterlichen Latein als Begriff für einen gefallenen Stern benutzt).

Der Oxford English Dictionary enthält eine Vielzahl von anderen Namen für den Stoff: star-fallen, star-falling, star-jelly, star-shot, star-slime, star-slough, star-slubber, and star-slutch.

Der Schleimpilz Enteridium Lycoperdon wird von den Einwohnern von Veracruz in Mexiko „caca de luna“ oder „Mond Kot“ genannt.

Links
AN ANALYSIS OF ANGEL HAIR
Doku über Angelhair 1 (auf Portugiesisch)
Doku über Angelhair 2 (auf Portugiesisch)
Doku über Angelhair 2 (auf Portugiesisch)

4 Gedanken zu „Angel Hair – Absonderungen von UFO’s?

Write a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s