Rengetsu Ōtagaki (1791-1875)


© Barbara-Paraprem

 

Rengetsu Ōtagaki (10. Februar 1791 – 10. Dezember 1875) war eine buddhistische Nonne, die weitherum dafür angesehen ist, eine der grössten japanischen Dichterinnen des 19. Jahrhunderts zu sein. Sie war auch eine begabte Töpferin, Malerin und erfahrene Kalligraphin.

Foto: Chio-in Tempel
in der 2.Hälfte des 19.Jhr.
commons.wikimedia.org

 

In eine Samurai-Familie mit dem Nachnamen Todo geboren, wurde sie in jungen Jahren von der Familie Ōtagaki adoptiert. Sie war eine Hofdame auf der Kameoka Burg vom Alter von 7 bis 16, als sie heiratete. Allerdings starb ihr Mann im Jahr 1823. Ōtagaki trat in den Tempel Chion-in (Kyoto, Japan) ein und wurde Nonne, den Namen „Rengetsu“ („Lotus Mond“) als ihren buddhistischen Namen annehmend. Sie blieb im Chion-in fast zehn Jahre lang, und lebte in einer Reihe von anderen Tempeln für die folgenden drei Jahrzehnte, bis 1865, als sie sich im Jinko-in niederliess, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte.

Obwohl sie am besten als Waka-Dichterin bekannt ist, war Rengetsu auch in Tanz, Nähen, einige der Kampfkünste und der japanischen Teezeremonie ausgebildet. Sie studierte unter einer Reihe von grossen Dichtern, einschließlich Ozawa Roan und Ueda Akinari, und später in ihrem Leben wurde sie eine enge Freundin und Mentorin des Künstlers Tomioka Tessai. Eine Reihe von Tessai’s Werken, obwohl von ihm gemalt, enthalten Kalligraphien von Rengetsu.

(Quelle: Wikipedia: Otagaki Rengetsu)

Links

rengetsu.org (Viele Bilder und Gedichte von Rengetsu)
nga.gov.au (Auch Fotos von den Orten, wo sie gelebt hat)

 

Black Robe, White Mist: Art of the Japanese Buddhist Nun Rengetsu
Buch mit der Kunst von Rengetsu, erhältlich bei:
Amazon.com, neu oder gebraucht, ab 325 $
oder beim deutschen Amazon-Shop: Amazon.de, gebraucht, für EUR 404,91

 
 
 
 

Lotus Moon: The Poetry of Rengetsu
Buch mit der Poesie von Rengetsu, erhältich bei:
Amazon.de, ab EUR 8,31

3 Gedanken zu „Rengetsu Ōtagaki (1791-1875)

  1. Ich trag so was wie edle Traumgewänder zur Aufwertung meines Selbswertgefühls. Im Übrigen ist die Dame wahrscheinlich sehr grosszügig.
    Mit Dir besonders, da Du Sie uns ja entdecken lässt….

    Merkmal vieler grossen Damen: Sie kannten sich ausserordentlich gut aus in Textilkunst. Mit andern Worten in Mathematik…. Nähen, Sticken, Weben, Spinnen, Seideherstellung usw… das Ganze auf Japanisch ist natürlich Spitze…Ausserdem hab ich mal aufgeschnappt, dass Poesie höhere Mathematik sei… Inspiration sei Dank…

Write a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s