For what Zazen? – Wozu Zazen?

For what Zazen ?

Yes yes yes, I know them all (or almost all), the wise Zen sayings, which are saying for example:

„Zen is futile“, „Zen is good for nothing“, „With Zen we don’t try to achieve anything, because everything is already perfect as it is and there is nothing to achieve“, „Unintentionally sitting“, and so on and so forth. Finally, I myself have utter such or similar in bouts of wisdom, from the bottom of my heart.
But is this really true? If this is not useful for something, on top of that also (Quote: Kodo Sawaki) „the biggest lie of all time“ and also, at least the first few months or even years, just only physically nearly the hell, why then – for God’s sake – we torment ourselves with that?

Now I am already sit over 2 years, if possible once a week for an hour. Until recently on a chair. That was, compared to now, almost heavenly, though also at far not felt so, especially mentally, and of course a lot less „fundamentally linked“ way to sit. Today I sat for the third time on zafu and zabuton. Groan. Until 3 months ago I had practiced zero sport and still weighed a lot more. Even now I still have not my ideal weight, but I’m getting fitter. Nevertheless today too: An absolute torment. One comes inevitably to a point where he seems to consist only of pain and do not know whether he feel now the legs or simply no longer want to feel. But they don’t do the favor to one, oh no: „We are your legs, we consist of untrained ligaments, we enjoy to make you suffer, muahahahaha (* diabolical laughter*)“ or „Stretch, stretch, stretch, let us something purpose, uses, uses“. The back starts to grumble too after a very short time.

After half an hour sitting the Kinhin. Impossible to get up immediately. Even the ponderous roll to the side and somehow – for God’s sake just somehow! – halfway get away from mat and cushion, is like the move of a lame rolled ham with a million „ants“ in the legs and looks so much unnoble how to rescue an trumpet whale agrounded on sand. Only after a few minutes sitting with outstretched legs I ‚m able to raise, while the others have already happily „be-kinhin-ed“ resp. walked almost one turn in the zendo.

Then the „clack-clack“ of two wooden sticks hitted one to each other, which signals the end of Kinhin and „let’s go for round number two“. The first 10 minutes one may be motivated again, exactly as in part 1, even though there was clearly sapped at the substance. All possible reasons why this is good, pardon, beyond good and evil, flys to one: „I follow Buddha“, „I am Buddha“ or even bolder: „I am Buddha and with my sitting all beings will be redeemed“. Also „I do not move, even my legs rot off“, „I am a mountain“, „I am one with everyone and everything“, “ I have to support the others and don’t have to move“ or „I show them all, how heroic I take up my cross“ may just comfort the spirit over the first third.

In the second third, it will get harder. One move mind over mind from minute to minute, from second to second, and one may feel very clever by taking in consideration the crazy idea to be really absolutely motionless, although it is impossible alone due breathing and heartbeat. The latter feels anyway with every beat like a small tsunami that shakes the whole body rhythmically-wavy, even if outwardly nothing may to be see of it.

What did the Zen priest once said who leads weekly through the torture chamber and practiced for over 20 years? Sitting for him would be the purest relaxation, or so. However too: he would have pain every time. And actually, that sounds absolutely logical: if I sit perfectly upright, then that should be pure relaxation. It are years and decades of ingrained „distortions“ in mind and body that produces the pain, not the upright posture. Not the truth hurts, but a lie – or to put it more Buddhist: the illusion, the self-deception.

The last 10 minutes … well … a mountain isn’t one any longer. Not even a little hill. A kind of „negative enlightenment“ may take possesion of one: a vacuum beyond time and space, a black hole, an implosion of the feelings and thoughts which are screaming: ‚Please, please, please … may the singing bowl ringing to give the signal for the end!‘ Stretching the legs, make a hump, reap the hard earned credit: ‚YES! I have it done again!‘ ‚Ugh, you haven’t really understood the Zen yet‘, responds the inner teacher in a flash and disappointed.

The last time I could hold it out fully. Today, probably a few minutes before going over to the recitations, I have „given up“: hump the back, supported with hands on the mat in front, 1-2 cry sobs, then again: upright posture! Once again just sitting upright, come on, You can do that!

However I speak for myself, even if the Zen priest has repeatedly said that it happens to everyone during the first year. I can not quite believe it because there are much sporty people like me who are starting to practice. But I give not up the hope so fast for tasty take away Satoris, even Samadhi dinners. For what else we torment ourselves in this way!😉

No, quite seriously: Zen is really useless. And that is freedom: not to have to have this or that or reaching or have to be, at this very sitting, trough which the Zen may take us, and not the reverse.

Barbara-Paraprem

 

 

Wozu Zazen?

Ja ja ja, ich kenn sie alle (oder fast alle), die weisen Zen-Sprüche, die da beispielsweise lauten:

„Zen ist zwecklos“, „Zen ist zu nichts nütze“, „Mit Zen versuchen wir nichts zu erreichen, weil alles schon perfekt ist, so wie es ist und es nichts zu erreichen gibt“, „Absichtslos sitzen“, und so weiter und so fort. Nicht zuletzt ich selbst habe solches oder ähnliches in Anfällen von Weisheit schon von mir gegeben, aus tiefstem und ganzem Herzen.

Aber stimmt das wirklich? Wenn es zu nix nütze ist, obendrein auch noch (Zitat: Kodo Sawaki) „die grösste Lüge aller Zeiten“ und zudem, zumindest die ersten paar Monate oder auch Jahre, schon allein rein körperlich die schiere Hölle, warum dann – um Gottes willen – quälen wir uns so ab?

Ich sitze nun schon gut 2 Jahre, wenn möglich einmal pro Woche für eine Stunde. Bis vor kurzem noch auf einem Stuhl. Das war, im Vergleich zu jetzt, noch fast paradiesisch, wenn gleich auch das sich bei weitem nicht immer so anfühlte, vorallem psychisch, und natürlich eine viel weniger „grundverbundene“ Sitzweise war . Heute sass ich zum dritten mal auf Zafu und Zabuton. Ächz. Bis vor 3 Monaten habe ich null Sport getrieben und wog noch einiges mehr. Auch jetzt hab ich noch nicht mein Wunschgewicht, aber ich werde immer fitter. Dennoch auch heute: Eine absolute Qual. Man kommt unweigerlich an einen Punkt, wo man nur noch aus Schmerz zu bestehen scheint und nicht mehr weiss, ob man die Beine nun spürt oder einfach nicht mehr spüren will. Aber den Gefallen tun sie einem nicht, oh nein: „Wir sind Deine Beine, wir bestehen aus untrainierten Bändern, wir geniessen es, Dich leiden zu lassen, muahahahaha (*diabolisches Gelächter*)“ oder „Strecken, strecken, strecken, lass uns was bezwecken, zwecken, zwecken“. Der Rücken fängt nach kürzester Zeit auch an zu maulen.

Nach einer halben Stunde sitzen das Kinhin. Unmöglich sofort aufzustehen. Schon das schwerfällige auf die Seite rollen und irgendwie – um Gottes willen einfach nur irgendwie! – halbwegs von Matte und Kissen kommen, gleicht dem bewegen eines lahmen Rollschinkens mit einer Million „Ameisen“ in den Beinen und sieht dermassen unerhaben aus, wie die Rettung eines auf Sand aufgelaufenen Pottwals. Erst nach einigen Minuten sitzens mit ausgestreckten Beinen bin ich fähig mich zu erheben, während die anderen schon fröhlich fast eine Runde im Zendo „ge-kinhin-t“ haben bzw. gegangen sind.

Dann das „klack-klack“ zweier aneinandergeschlagener Hölzchen, welches das Ende von Kinhin signalisiert und „aufi gehts zur Runde Nummero zwo“. Die ersten 10 Minuten mag man erneut motiviert sein, genau wie in Teil 1, wenngleich schon da deutlich an der Substanz gezehrt wurde. Alle möglichen Begründungen, warum das gut, pardon, jenseits von gut und böse ist, fliegen einem nur so zu: „Ich folge Buddha nach“, „Ich bin Buddha“ oder noch dreister: „Ich bin Buddha und mit meinem sitzen werden alle Wesen erlöst“. Auch „Ich rühr mich nicht, selbst wenn mir die Beine abfaulen“, „Ich bin ein Berg“, „Ich bin eins mit allen und allem“, „ich muss die anderen unterstützen und darf mich nicht rühren“ oder „Denen zeig ich’s, wie heldenhaft ich mein Kreuz auf mich nehme“ mögen den Geist über das erste Drittel gerade noch hinwegtrösten.

Im zweiten Drittel wirds dann heftiger. Man hangelt sich irgendwie von Minute zu Minute, von Sekunde zu Sekunde und mag sich ganz schlau vorkommen, indem man die wahnwitzige Idee in Erwägung ziehen mag, wirklich absolut unbeweglich zu werden, obwohl das schon allein von Atmung und Herzschlag her unmöglich ist. Letzteres fühlt sich mit jedem Schlag eh wie ein kleiner Tsunami an, der den ganzen Körper rythmisch-wellenartig ins Wanken bringt, auch wenn äusserlich nichts davon zu sehen sein mag.

Was hatte der Zenpriester, der allwöchentlich durch die Folterkammer führt und schon gut 20 Jahre praktiziert, einst gesagt? Sitzen sei für ihn die reinste Entspannung, oder so. Allerdings auch schon: er hätte jedesmal Schmerzen. Und eigentlich klingt das absolut logisch: wenn ich vollkommen aufrecht sitze, dann sollte das die pure Entspannung sein. Es sind jahre- und jahrzehntelang eingeschliffene „Verkrümmungen“ in Geist und Körper, die den Schmerz erzeugen, nicht die aufrechte Haltung. Nicht die Wahrheit schmerzt, sondern die Lüge – oder etwas buddhistischer ausgedrückt: die Illusion, der Selbstbetrug.

Die letzten 10 Minuten… nun ja… ein Berg ist man dann schon längst nicht mehr. Noch nicht mal ein Hügelchen. Eine Art „negative Erleuchtung“ mag vollkommen Besitz von einem ergreifen: ein Vakuum jenseits von Zeit und Raum, ein schwarzes Loch, eine Implosion der Gefühle und Gedanken, die da schreien: ‚Bitte, bitte, bitte… es möge doch die Klangschale zum Signal für das Ende erklingen!‘ Die Beine strecken, einen Buckel machen, die hart verdienten Lorbeeren einheimsen: ‚YES! Ich habs mal wieder geschafft!‘ ‚Pfui, Du hast das Zen aber echt noch nicht verstanden‘, entgegnet der innere Lehrer blitzartig und enttäuscht.

Das letztemal konnt ich’s voll durchhalten. Heute, wohl wenige Minuten vor dem Übergang zu den Rezitationen, hab ich „aufgegeben“: Buckel gemacht, mit Händen auf der Matte vorne abgestützt, 1-2 Heulschluchzer, dann wieder: aufrechte Haltung! Noch einmal gerade sitzen, komm, das schaffst Du!

Ich spreche wohlgemerkt in erster Linie für mich, auch wenn der Zenpriester schon wiederholt meinte, dass es allen das erste Jahr so gehe. Ich kann das nicht so recht glauben, denn es gibt doch wesentlich sportlichere Menschen wie mich, die neu zu praktizieren beginnen. Aber so schnell geb ICH die Hoffnung auf lecker Take-Away-Satoris, gar Samadhi-Dinners nicht auf. Wozu quält man sich schliesslich so!😉

Nein, mal ganz im Ernst: Zen ist wirklich zwecklos. Und das ist Freiheit: nicht dieses oder jenes haben oder erreichen oder sein müssen, genau in diesem Sitzen, durch dass das Zen uns ergreifen mag, und nicht umgekehrt.

Barbara-Paraprem

5 Gedanken zu „For what Zazen? – Wozu Zazen?

  1. Glückwunsch – ganz liebe und herzliche Grüße. Ich sitze schon bald 22 Jahre und kann heute Sawaki Kodo bestätigen – ohne diese Quälerei könnte ich ihn aber nicht bestätigen – es dauert eben – jedenfalls bei mir – so lange, bis ich es verstanden habe – was wir erreichen ist nur das wir ankommen an dem Punkt, an dem wir schon immer sind – nur haben wir das nicht gesehen, wir blinden Hühner.
    Gib‘ nie auf.

Write a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s